,

Twitter: Die untote Bot-Armee

Spektrum hat einen interessanten Artikel über das Potential von Twitter Bot-Netzen veröffentlicht. Die tatsächlichen Auswirkungen auf die Beinflussung von Kommunikation und Nachrichten sind noch ungewiss – aber wir sollten alarmiert sein:

 

Mehr als 350 000 computergesteuerte Profile eines einzelnen Betreibers haben Forscher des Londoner University College auf Twitter entdeckt. Es ist eines der größten, wenn nicht das größte Netzwerk an Social Bots, das bisher enttarnt worden ist. Diese Bot-Armee ruht zwar zurzeit, das heißt, ihre Mitglieder versenden keine Tweets. Aber das kann sich jederzeit ändern, warnen die Forscher.

Die Bots schickten lediglich jeweils einige Nachrichten im Juni und Juli 2013, „nicht zu viele und nicht zu wenige, um nicht aufzufallen“, wie Juan Echeverria und Shi Zhou schreiben, ihre Tweets bestanden aus Zitaten aus Star-Wars-Büchern, die offenbar automatisch ausgewählt wurden. Dadurch verwendeten sie natürliche menschliche Sprache, was ihre Tarnung perfektioniert: Automatische Erkennung wird so noch schwieriger. Allerdings begannen oder endeten viele der Tweets mit einem unvollständigen Wort, zudem waren Hashtags offenbar beliebig vor einige Begriffe gesetzt worden, wie in diesem Tweet beispielsweise: „Luke’s answer was to put on an extra burst of speed. There were only ten meters #separating them now. If he could cover t“

Die Forscher hatten sich mit automatisierten Accounts beschäftigt und waren dabei mehr oder weniger zufällig auf das Netzwerk gestoßen. Ihnen fielen Accounts auf, die Nachrichten mit seltsamen Ortsangaben verschickten: Manche der Sender schienen sich beispielsweise mitten auf dem Ozean aufzuhalten oder fernab der Zivilisation in einer Wüste. Bot-Netze verwenden häufig zufällige Ortsdaten, um die Profile echter erscheinen zu lassen. So wirkt es, als kämen die Nachrichten von einem realen Ort. Auf hoher See wird allerdings dann doch eher selten getwittert. Als sie sich die Accounts genauer anschauten, fiel zudem auf, dass alle Nachrichten von einem Windows-Telefon verschickt wurden.

Original Artikel weiterlesen »

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar