, , ,

Zeitwerkzeug #1 – Entwicklungen optimieren

Mit dem „Zeitwerkzeug #1 – Entwicklungen optimieren“ veröffentlichen wir heute unser erstes Produkt der NEURONprocessor Denkfabrik.

Der wesentliche Nutzen ist:

  • Das erreichbare Optimum einer Entwicklung zu erkennen und
  • die bestmögliche Ausnutzung der bestehenden Ressourcen zu beschreiben.

Die Verwertung der so gewonnen Informationen ermöglicht, Entwicklungen:

  • besser zu steuern und
  • stärker zu beschleunigen.

Ausgangspunkt

Eine Entwicklung kann unser Leben als Ganzes betreffen, unsere Beziehung zu einem Menschen, unsere berufliche Entwicklung, ein Projekt, eine Firma oder eine gesellschaftliche Entwicklung … etc..

Jetzt kann man natürlich eine Entwicklung einfach laufen lassen – was zumeist der Regelfall ist. Doch möchte man eine zukünftige Entwicklung aktiv gestalten, um diese bestmöglich zu entwickeln, benötigt man die hierzu erforderlichen Informationen. Genau diese übergeordnete Informationsperspektive liefert unser „Zeitwerkzeug #1 – Entwicklungen optimieren“.

 

Kategorie:

Bildung, Beruf & Erfolg

Anwendung

Diese Optimierung kann man selber mit dem NEURONprocessor » erarbeiten oder bei der NEURONcreator Denkfabrik » beauftragen.
Im Folgenden findet sich das zugrundeliegende Gedankenmodell und die daraus resultierenden Abfragen zu denen Informationen erarbeitet werden.

Von der Vergangenheit in die Gegenwart

Eine Entwicklung hat einen uns bekannten Verlauf, der aus der Vergangenheit resultiert. Jeder Moment unserer aktuellen Gegenwart (im 3 Sekunden Takt ») definiert den aktuellen Punkt einer Entwicklung.

Bereits an dieser Stelle drängen sich die folgenden Fragen auf: „Haben wir die beeinflussenden Faktoren der bisherigen Entwicklung – die zu dem aktuellen Punkt in der Gegenwart geführt haben – (richtig) verstanden? Läßt uns unsere individuelle Programmierung (Binnensicht) die Ganzheit der aktuellen Gegenwart erfassen?

Die beeinflussenden Faktoren sind die entscheidenden Variablen (Stellschrauben) in einer Entwicklung. Je besser wir diese kennen und verstehen, desto mehr Erkenntnisse können wir aus der bisherigen Entwicklung ziehen.

Unsere Binnensicht wiederum, führt zu blinden Flecken in unserer Wahrnehmung. Je mehr Informationen wir ausserhalb unserer Binnensicht (Programmierung) erlangen, desto besser können wir Entwicklungen gestalten und steuern.

Alleine diese aus der Vergangenheit und Gegenwart resultierenden Erkenntnisprozesse, haben bereits einen sehr hohen Nutzen in Bezug auf zukünftige Entscheidungen.

Von der Gegenwart in die Zukunft

Doch die Gestaltung und Steuerung von Entwicklungen läßt sich noch weiter optimieren. Und zwar, indem das von der Gegenwart ausgehende erreichbare „Optimum“ – unter bestmöglicher Ausnutzung der verfügbaren Ressourcen (Mittel) – beschrieben wird.

Das erreichbare „Optimum“ beschreibt einen wesentlichen Schritt in einer anliegenden Entwicklung und eröffnet quasi einen „Blick in die Zukunft“. Dieser stellt eine Zielvorgabe dar, die es nun im Rahmen des (langfristig) definierten Gesamtzieles anzustreben gilt. Z.B.: den Teilabschnitt eines Projektes, im Zuge der erfolgreichen Umsetzung des Projektes als Ganzes.

Hierfür benötigt man zum Einen Daten, wie man aus der aktuellen Situation heraus, auf diese „Optimale Entwicklung“ einschwenken kann.

Zum Anderen benötigt man die Daten, wie man nach dem Übergang auf die „Optimale Entwicklung“ das skizzierte „Optimum“ erreicht – über welche Meilensteine man gehen muß.

Umsetzung der gewonnenen Informationen

Die gewonnenen Informationen gilt es zügig umzusetzen, da diese von der Gegenwart der untersuchten Entwicklung ausgehen. Darüber hinaus sollte man die Daten möglichst vollständig umsetzen, damit der maximale Nutzen entfaltet wird.

Folgende Anwendungsbereiche sind geeignet

  • Personen
  • Beziehungen / Partnerschaften
  • Firmen / Organisationen
  • Projekte / Unternehmungen
  • Gesellschaft

Die Anwendung mit dem NEURONprocessor

Teilnehmer unseres „NEURONprocessor Profi – Lernen und Anwenden“ » Programms finden die Beschreibung zur Vorgehensweise in ihrem NEURONpublisher eLearning ».

Die Vorgehensweise bei der Beauftragung der NEURONcreator Denkfabrik

Wir benötigen eine Beschreibung der zu untersuchenden Entwicklung und der aktuellen Ausgangssituation. Des weiteren benötigen wir die Erwartungshaltung und was die Daten bewirken sollen.

Wir prüfen die Machbarkeit des Projektes und bestätigen den Auftrag. Dieser liefert im Ergebnis Informationen zu den nachstehenden Punkten aus unserer Wahrnehmung und Perspektive:

  1. Beschreibung der gegenwärtigen Situation und ihrer beeinflussenden Faktoren.
  2. Die anliegende Entwicklung, wenn alles so wie bis dahin weiter verläuft.
  3. Das erreichbares Optimum, welches sich aus der bestmöglichen Ausnutzung der gegebenen Optionen bzw. Ressourcen erreichen lässt.
  4. Der Übergang in die optimale Entwicklung aus der gegenwärtigen Situation heraus.
  5. Die wesentlichen Meilensteine – nach dem Übergang auf die optimale Entwicklung – hin zum Optimum.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar