NEURONcreator: Zukunft steuern

„Zurück in die Zukunft“ ist jetzt ohne den „Fluxkompensator“ möglich

Projekte in der Zukunft erfolgreich gestalten

Bisher war es für Sie „Science Fiction“, mit Wissen aus der Zukunft, auf Ihre Gegenwart einzuwirken. Doch nun ist Ihnen dieses mit Informationen aus unserer „Zukunftsdenkfabrik“ möglich. Wir liefern Ihnen die Stellschrauben und Parameter, um ihre Organisationen und Projekte in der Zukunft erfolgreicher zu machen.

Eine Zukunftssteuerung wird für eine Person, ein Projekt, eine Firma oder eine Organisation beauftragt.

Daraufhin bearbeitet das Denkfabrik Team den zugrundeliegenden Fragenkatalog (siehe unten) zur „Zukunftsoptimierung der nächsten 12 Monate“ mit der NEURONprocessor Software für den erweiterten Gehirnzugriff.

Im Ergebnis liegen dem Kunden dann Informationen vor, auf die er in seinem Alltagsdenken selbst schwer zugreifen kann. Der Grund hierfür sind etablierte Wahrnehmungs- und Denkmuster des Einzelnen, eines Team oder einer Organisation (Binnensicht / Blinder Fleck).

Im Rahmen des Ergebnisses werden auch die Grundlagen der Zukunftsdynamiken und der Zukunftssteuerung vermittelt. Denn, wer seine Zukunft verändern und gezielt beeinflussen will, muss deren Stellschrauben und Parameter kennen.

Darüber hinaus enthält das Ergebnis eine Meilenstein-Planung zur Optimierung der nächsten 12 Monate – und eine Anleitung, wie man diese erfolgreich umsetzt.

Eine Zukunftsoptimierung bietet ambitionierten Zukunftsgestaltern die einmalige Möglichkeit, eine spezifische Blaupause für die anstehenden 12 Monate erstellen zu lassen – und diese mit ihren bereits bekannten Informationen zu einer erweiterten “Wissenslandkarte” zu verschmelzen.

Investition:

Preis: 1790,- €

*Für unsere Kunden, Brain Hacking Vortrag Teilnehmer und Abonnenten:
Am besten jetzt unser GEHIRNfutter abonnieren und den 100,- € Preisvorteil sichern!

Das liefert der Fragenkatalog eines Auftrages zur Zukunftssteuerung:

  1. Eine alternative und erweiterte Sicht auf die gegenwärtige Situation:
  2. Die wahrscheinliche Entwicklung der nächsten 12 Monate, ohne die Anwendung der im Folgenden skizzierten Optimierungen:
  3. Das Szenario eines möglichen Optimums, das in den nächsten 12 Monaten realisierbar ist:
  4. Die Themen, die das mögliche Optimum definieren:
  5. Die Aktivitäten, die das mögliche Optimum bestimmen:
  6. Die Motivationen (Ziele, Antrieb, Vorstellungen, …), die das mögliche Optimum ausmachen:
  7. Handlungsideen für den Einstieg in das mögliche Optimum, von der gegenwärtigen Situation ausgehend:
  8. Die möglichen Meilensteine, die auf das mögliche Optimum hinführen:
  9. Die wahrscheinlichen Hemmnisse, während der Umsetzung des möglichen Optimums:
  10. Strategien zur Überwindung der Hemmnisse, um das mögliche Optimum bestmöglich zu realisieren:

Photo by Franck Veschi on Unsplash

Weitere Anwendungen