Der NEURONprocessor Missionsablauf

Jede “NEURONprocessor Mission” folgt dem gleichen Ablaufschema:

Vom Generellen zu Spezifischen

Die NEURONprocessor Prozesse sind ungewohnt und sollen es auch sein! Denn der NEURONprocessor bildet einen Vorgang vom Generellen zu Spezifischen ab: von Archetypen in Stufe 1 und sensorischen Informationen in Stufe 2 – bis hin zu immer detaillierteren und konkreten Informationen in Stufe 6.

 

Stufen 1 bis 4: Aufbau der speziellen NEURONprocessor Gehirnfrequenzen

In den ersten 4 Stufen beschäftigen wir unser Gehirn mit so grundsätzlichen Bausteinen unserer Wahrnehmung, dass es kaum Anlass bekommt, diese zu reflektieren. Und sollte es dieses dennoch tun, legen wir diese Informationen separat ab.

Parallel ist unser Gehirn damit beschäftigt, unter Zeitdruck den Vorgaben des NEURONprocessor zu folgen und diese einzuhalten. Im Ergebnis bringen wir das Gehirn in einen anderen Zustand als bei normalen Denkprozessen. Diesen Zustand erklären wir anhand von Tiefen-EEG-Messung im Theorieteil. Wenn du etwas mehr zum wissenschaftlichen Hintergrund und zur Methodik des NEURONprocessor – in Verbindung mit konkreten Beispielen – wissen möchtest dann höre dir folgende GEHIRNfutter Podcastfolge an: GF-0008 | Brain Hacking – Mit Gehirntechnologie Entwicklungen voraus empfinden und optimieren.

 

Stufe 6: Halten und Nutzen der speziellen NEURONprocessor Gehirnfrequenzen

In der Summe führt dies dazu, dass wir in Stufe 6 den optimalen Zustand erreicht haben. in diesem Zustand greifen wir sehr viel tiefer und breiter auf unser Gehirn zu, als in unserem Alltagsbewusstsein. Hier werden die benötigten Informationen im Kern und im Detail erarbeitet.

 

Folgendes ist extrem wichtig:

Extrem wichtig hierbei ist, dass wir alle Informationen, die während einer Mission in unseren Kopf gelangen, auch zu 100% in der hier beschriebenen Weise herausschreiben! Andernfalls kommt es zu Verfälschungen der Informationen oder gar zum Erliegen des Informationsflusses. 

Alles was du ankreuzt oder herausschreibst, musst du parallel hierzu auch aussprechen. Dieses kannst du gerne auch leise für dich tun (Murmeln). Dieses ist deswegen so wichtig, damit du deinem Gehirn einen auditiven Feedback (Hören) gibst.

 

Die Bedienelemente der Software für eine Mission

LINKS: Vorgaben und Selektionen

 

Im Kern ist der NEURONprocessor so aufgebaut, dass uns auf der linken Seite immer Vorgaben und Selektionen zur Bearbeitung angezeigt werden. So z.B. in Stufe 1 Archetypen und deren Informationsanteile oder in Stufe 2 die sensorischen Daten.

RECHTS: (Zusatz)Informationen & Eigenanteile für Informationscluster

 

Die in uns aufsteigenden Informationen werden in Form von Informationsclustern in dem Feld “(Zusatz)Informationen & Eigenanteile” herausgeschrieben, welches sich immer auf der rechten Seite befindet:

+ Hierbei wird ein Cluster mit einem “+” begonnen.

– Ein Unterpunkt wir eingerückt: Pfeil nach schräg rechts unten.

— Ein dem vorausgehenden Unterpunkt vertiefender Unterpunkt wird weiter eingerückt: Pfeil nach schräg rechts unten.

— Usw.

– Ein erneuter Unterpunkt auf der ersten Ebene wird nach vorne eingerückt: Pfeil nach schräg links unten.

Über <  und > kann die Position der Einrückung jederzeit verändert werden und über “Ziehen und Loslassen” kann der Cluster beliebig nach oben und unten verschoben werden.

BEISPIEL:

+ Computer

– wie eine Art von Automatisierung

— praktische Umsetzung

— Maschine

– wie eine klar definierte Vorgehensweise

+ Ein technische Komponente, die hilft Prozesse abzubilden 

– Software]

+ interessant